5.1 C
Hamburg
Cumartesi, Şubat 27, 2021

Wettbewerb zur Erweiterung des Hauptbahnhofs: Rot-Grün fordert Dialogverfahren – Öffentlichkeit soll einbezogen werden

Der Hamburger Hauptbahnhof platzt aus allen Nähten und soll erweitert werden. Bild: Pixabay

Seit 1906 ist der Hauptbahnhof der zentrale Knotenpunkt im Hamburger Schienenverkehr. Mit seinen täglich über 500.000 Fahrgästen ist er inzwischen der meistfrequentierte Bahnhof Deutschlands und damit seit einiger Zeit an seiner Kapazitätsgrenze. Deshalb soll der historische Bahnhof in den kommenden Jahren erweitert und das Umfeld neu gestaltet werden. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen wollen parallel zum Realisierungswettbewerb mit einem groß angelegten Dialogverfahren die Öffentlichkeit in die Planungen einbeziehen und dafür sorgen, dass die Ergebnisse der Wettbewerbsjury vorgestellt werden. Ein entsprechender Antrag ist für die kommende Bürgerschaftssitzung eingereicht.

Bild: Grüne Bürgerschaftsfraktion

Gerrit Fuß, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Der Hauptbahnhof ist der zentrale Knoten im Hamburger Nahverkehr und liegt mitten in der Innenstadt – Millionen von Menschen setzen hier jedes Jahr ihren Fuß in unsere Stadt. Er liegt auf der Museumsmeile, bildet den Übergang zwischen City und St. Georg und war schon immer auch ein Treffpunkt für unterschiedlichste Menschen. Diese vielfältigen Bedürfnisse müssen bei einer Neugestaltung des Umfeldes am Hauptbahnhof mitgedacht werden. Der diesjährige städtebaulich-freiraumplanerische Wettbewerb bietet darüber hinaus die Chance, ein neues Kapitel im Zeitalter der Mobilitätswende aufzuschlagen. Unter Begleitung einer breiten Öffentlichkeit sollen interessante und mutige Entwürfe entstehen. Dabei steht neben den Gebäudeerweiterungen die multimodale Nutzung mit ausreichend Platz für Fußgängerinnen und Fußgänger, mit neuen Fahrradparkhäusern sowie mit einem zentralen Busumstieg auf der Steintorbrücke im Fokus. Durch eine attraktive Gestaltung des Umfelds soll der Hauptbahnhof aber auch ein einladender Begegnungsort für Menschen von Nah und Fern werden. Die ersten Schritte sind gemacht: Die von den Regierungsfraktionen initiierten provisorischen Aufgänge zur Steintorbrücke werden noch in diesem Jahr umgesetzt.“

Bild: Facebook

Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: „Seit über 100 Jahren ist der Hauptbahnhof die Visitenkarte Hamburgs. Über 500.000 Reisende nutzen den Hauptbahnhof täglich im Nah- und Fernverkehr, die Tendenz ist steigend. Um die hohen Fahrtgastzahlen weiterhin bewältigen zu können und das Schienennetz mit Blick auf den Deutschland- und den Hamburg-Takt kräftig auszubauen und für die Mobilitätswende fit zu machen, haben die Deutsche Bahn und Hamburg die umfassenden Planungen für eine Erweiterung des Hauptbahnhofs aufgenommen. Den nun anstehenden Realisierungswettbewerb wollen wir mit einem Dialogverfahren ‚Städtebau und Freiraum‘ begleiten. Es ist unverzichtbar, dass sich die Hamburgerinnen und Hamburger frühzeitig an den Planungen beteiligen können. Wir wollen von vornherein dafür Sorge tragen, dass die ganze Stadt beim Umbau des Hauptbahnhofs ihre Perspektive mit einbringen kann. Nur so kann ein Ort entstehen, der nicht nur alle Verkehrsarten des Mobilitätsmix bestmöglich zusammenführt, sondern gleichzeitig beliebter Treffpunkt, Ankunftsort und prägendes Gebäude im Herzen der Stadt in einem ist.“

Die Freie und Hansestadt Hamburg und die Deutsche Bahn AG führen in diesem Jahr einen städtebaulich-freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb zur Erweiterung des Hauptbahnhofs und zur Entwicklung seines Umfelds durch. Dieser soll in zwei Phasen die Grundlage für einen Masterplan Hauptbahnhof erarbeiten. Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen beantragen, Bürgerinnen und Bürger sowie Stakeholderinnen und Stakeholder in einem Dialogverfahren ‚Städtebau und Freiraum‘ umfassend einzubeziehen. So sollen insbesondere Belange, die nicht direkt mit dem Schienenverkehr zusammenhängen, wie Soziales, Denkmalschutz, Belange von Frauen*, Sicherheit, Barrierefreiheit oder Stadtgrün bei der Bearbeitung berücksichtigt werden. Die Entwürfe werden am Ende jeder Bearbeitungsphase einer breiten Öffentlichkeit vor der Jurysitzung vorgestellt und diskutiert. Dieses Verfahren hat sich bereits auf dem Grasbrook bewährt. SPD und Grüne in der Hamburgischen Bürgerschaft setzen sich bereits seit der vergangenen Legislatur für den Ausbau des Hauptbahnhofs ein. Die von ihnen durchgesetzten provisorischen Aufgänge zur Steintorbrücke werden in diesem Jahr als erster Schritt zur Entlastung von der Deutschen Bahn AG umgesetzt.

İLGİNİZİ ÇEKEBİLİR

CEVAP VER

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisement -

İNSTAGRAM

    • Merkel kündigt EU-Impfpass noch vor dem Sommer an Im Anschluss an den EU-Sondergipfel zur Corona-Krise hat Bundeskanzlerin Angela Merkel einen
    • Bundespräsident Steinmeier will Özlem Türeci und Uğur Şahin auszeichnen. Die Biontech-Gründer hätten mit ihrem Corona-Impfstoff einen "entscheidenden Beitrag zur Eindämmung
    • Schulsenator Ties Rabe will unter bestimmten Voraussetzungen wie andere Bundesländer auch die Schulen in einzelnen Klassenstufen behutsam öffnen: „Wenn sich
    • Die A7 wird am Wochenende zwischen Volkspark und Eidelstedt komplett gesperrt. Grund dafür sind letzte Bauarbeiten am Lärmschutzdeckel in diesem
    • Wie der NDR berichtet, sollen die Schulen in Hamburg am 15. März wieder öffnen. Das bestätigte die Schulbehörde. Wie genau
    • Keine guten Nachrichten für Hamburg: Nach konstanten Anstieg in den letzten Tagen, hat die 3. Welle in Hamburg begonnen! 343
    • Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, hat der geplante Elbtower an den Elbbrücken einen neuen Mieter gefunden. Es ist keiner geringeres
    • Unter Führung der Verkehrsdirektion Ost führten gestern Polizisten aller Verkehrsdirektionen und Polizeikommissariate sowie der Wasserschutzpolizei Rotlichtüberwachungen durch. Dabei wurden 459
    • Zu den Schulöffnungen, die in Hamburg frühestens nach Ende der Frühjahrsferien Mitte März zur Diskussion stehen, sagte Tschentscher: "Ich bin
    • "Die Zahlen gehen nicht weiter zurück, sondern sie nehmen sogar einen Tick zu", sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer am Dienstag bei

SON HABERLER