5.1 C
Hamburg
Cumartesi, Şubat 27, 2021

Sechs vorläufige Festnahmen wegen Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln in Hamburg-Harburg

Symbolbild: Shutterstock.com

Nach umfangreichen Ermittlungen vollstreckten die Fahnder des Rauschgiftdezernats (LKA 68) gestern Durchsuchungsbeschlüsse in einem Kulturverein und in zwei mutmaßlichen Bunkerwohnungen und nahmen in diesem Zusammenhang sechs mutmaßliche Dealer vorläufig fest, von denen vier einem Haftrichter zugeführt wurden.

elbeXpress / Haber Merkezi

Aufgrund der Erkenntnisse erwirkte die Staatsanwaltschaft Hamburg Durchsuchungsbeschlüsse sowohl für den Kulturverein als auch für eine mutmaßliche Bunkerwohnung, die offenbar von einem 30-jährigen Tatverdächtigen zum Handel von Betäubungsmitteln genutzt wurde.

Unmittelbar vor dem Betreten der Örtlichkeiten wurde der mutmaßliche Dealer, ein 30-jähriger Türke, angetroffen und vorläufig festgenommen. Bei seiner Festnahme führte er unter anderem Schlüssel für den Kulturverein und für zwei Wohnungen in der Eddelbüttelstraße bei sich.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er erkennungsdienstlich behandelt und der Untersuchungshaftanstalt Hamburg zugeführt.

Bei der Durchsuchung des Kulturvereins trafen die Beamten keine Personen an, stellten jedoch etwa zwei Kilogramm Kokain, fünf Kilogramm Marihuana und 500 Gramm Heroin sicher. Weiterhin konnten zwei Feinwaagen und szenetypisches Verpackungsmaterial aufgefunden werden.

Während des Betretens der mutmaßlichen Bunkerwohnung konnten Zivilfahnder des Polizeikommissariats 46 beobachten, wie Betäubungsmittel und eine Feinwaage aus dem Fenster geworfen wurden. Es stellte sich heraus, dass es sich hierbei um rund 20 Gramm Kokain handelte.

In der Wohnung trafen die Beamten zwei 40- und 43-jährige Türken und einen 25-Jährigen mit ungeklärter Staatsangehörigkeit an und nahmen sie vorläufig fest. In der Wohnung wurden zudem ein Schlagring, ein Messer und eine Patrone aufgefunden. Bei den beiden 40- und 25-jährigen Männern besteht zudem der Verdacht des illegalen Aufenthalts. Sie wurden erkennungsdienstlich behandelt.

Die drei Männer wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen der Untersuchungshaftanstalt Hamburg zugeführt.

Bei der Durchsuchungsvollstreckung der zweiten Wohnung in der Eddelbüttelstraße trafen die Fahnder auf zwei 28- und 30-jährige Türken und nahmen auch sie vorläufig fest. Die Beamten fanden hier 1.500 Euro mutmaßliches Dealgeld, zehn Gripbeutel Marihuana, 30 Joints, eine Träne Kokain, drei Handys, eine Feinwaage und erneut diverses Verpackungsmaterial.

Die beiden Männer wurden anschließend mangels Haftgründen entlassen. Alle beweiserheblichen Gegenstände und das mutmaßliche Dealgeld wurden sichergestellt.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere die Auswertung der Beweismittel, dauern an.

İLGİNİZİ ÇEKEBİLİR

CEVAP VER

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisement -

İNSTAGRAM

    • Merkel kündigt EU-Impfpass noch vor dem Sommer an Im Anschluss an den EU-Sondergipfel zur Corona-Krise hat Bundeskanzlerin Angela Merkel einen
    • Bundespräsident Steinmeier will Özlem Türeci und Uğur Şahin auszeichnen. Die Biontech-Gründer hätten mit ihrem Corona-Impfstoff einen "entscheidenden Beitrag zur Eindämmung
    • Schulsenator Ties Rabe will unter bestimmten Voraussetzungen wie andere Bundesländer auch die Schulen in einzelnen Klassenstufen behutsam öffnen: „Wenn sich
    • Die A7 wird am Wochenende zwischen Volkspark und Eidelstedt komplett gesperrt. Grund dafür sind letzte Bauarbeiten am Lärmschutzdeckel in diesem
    • Wie der NDR berichtet, sollen die Schulen in Hamburg am 15. März wieder öffnen. Das bestätigte die Schulbehörde. Wie genau
    • Keine guten Nachrichten für Hamburg: Nach konstanten Anstieg in den letzten Tagen, hat die 3. Welle in Hamburg begonnen! 343
    • Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, hat der geplante Elbtower an den Elbbrücken einen neuen Mieter gefunden. Es ist keiner geringeres
    • Unter Führung der Verkehrsdirektion Ost führten gestern Polizisten aller Verkehrsdirektionen und Polizeikommissariate sowie der Wasserschutzpolizei Rotlichtüberwachungen durch. Dabei wurden 459
    • Zu den Schulöffnungen, die in Hamburg frühestens nach Ende der Frühjahrsferien Mitte März zur Diskussion stehen, sagte Tschentscher: "Ich bin
    • "Die Zahlen gehen nicht weiter zurück, sondern sie nehmen sogar einen Tick zu", sagte Senatssprecher Marcel Schweitzer am Dienstag bei

SON HABERLER